In Kilwa Kivinje unterhält eine kleine Kirchengemeinde eine Nursery School. Im tansanischen Schulsystem lernt man dort vor dem Besuch der eigentlichen Grundschule schon Lesen, Schreiben und die Grundrechenarten.

Allerdings ist der Besuch einer guten Nursery School längst nicht jedem Kind möglich, und wer es sich irgend leisten kann, schickt sein Kind auf private Schulen, weil die wirtschaftlich denken müssen und deshalb oft besseren Service (Unterricht) bieten, als die staatlichen Schulen.

Nachdem wir in den letzten beiden Jahren in der Lage waren, unter anderem mithilfe von Geldern der Bingo-Umweltstiftung ein neues Schulgebäude für eine Vorschule in Kilva-Kivinje in Tansania zu errichten, folgen nun dringend benötigte neue sanitäre Anlagen für diese Schule. Möglich wird auch dieses Projekt erst durch die tatkräftige finanzielle Unterstützung der niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung.

 

Grün: Bereits gebauter Teil der Anlage

Gelb: Zu bauende sanitäre Anlagen (allerdings sollen nicht 8, sondern 10 Toiletten gebaut werden)

Weiß: Bisher nicht gebaute Gebäudeteile

Die Toilettenanlage ist ein separates Gebäude. Toiletten in Ostafrika sind in der Regel „Plumpsklos“, für WC-Anlagen fehlt einfach das Wasser. Für Hygiene ist gesorgt, indem die Bodenplatte waschbar ist und in einem Eimer mit Becher Wasser zur Körper- und Bodenreinigung bereitsteht. Die Sickergrube selbst ist 3m tief geplant. So wird dafür gesorgt, dass Fäkalien in ausreichender Entfernung von den Menschen verrotten. Geruchsbelästigung bei Toiletten dieser Art haben wir als häufig in die Gegend Gereiste noch nie feststellen können. Das darüber liegende Gebäude erhält ein Betonfundament, das nach oben hin durch eine mit geglätteten Beton gestaltete und somit leicht wischbare Bodenplatte abgeschlossen wird. Es besteht nach oben aus Betonwänden, einem Dachstuhl aus Holz und einem Wellblechdach. Fenster sorgen für Belüftung. Ein Vorraum zu den Toiletteneinheiten wird mit einem Waschbecken zur Handreinigung ausgestattet.