Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

In Planung: Ein Getreidesilo für Lukumbo

Was ist schöner, als wenn eine Schulung gleich Früchte trägt??

Eine Gruppe aus „unserem Lieblingsdorf“ Lukumbo ist im April 2021 nach Mchinga an die Küste zu KT gereist, um nachhaltige und einfach umzusetzende Techniken zur Verbesserung der Ernte kennenzulernen.

Zu Hause wurde dann gleich mal ein Versuchsfeld freigeräumt – das heißt, das Elefantengras wurde mit der Machete abgemäht.

Anschließend wurde ein Feld angelegt, wie man es bei KT gelernt hatte: Auf der rechten Seite sieht man, wie die Grasabdeckung am Wegwehen gehindert wurde. Bald schon saht das Versuchsfeld recht schön aus:

Was hier wächst, ist Gemüse.

Denn was man bei KT auch lernt, ist, dass viele Krankheiten vermieden werden können, wenn man abwechslungsreich isst. In Tansania gibt es für gute Ernährung in der bildungsfernen Landbevölkerung nur eine Regel: Man muss sich nach dem Essen satt fühlen.

Das geht am besten und am billigsten mit Ugali, einem Maisbrei, der wirklich jeden Tag gegessen wird, mit wenigen Beigaben. Insgesamt ist die Gefahr der Mangelernährung groß, denn die Nahrung enthält vielfach nicht ausreichend Vitamine.

Es ist kaum zu glauben, aber wahr:

Jedes Jahr verlieren die Kleinbauern im Schnitt ca 50% ihrer Ernte an Ratten und Käfer. Sie müssen etwas von ihrer Ernte verkaufen – das ist die einzige Verdienstmöglichkeit, aber das können sie nur direkt nach der Ernte tun, wenn noch kein Käferfraß eingesetzt hat.

Genau dann ist natürlich der Preis am niedrigsten.

Sie haben auch Schwierigkeiten, ihr Saatgut für das nächste Erntejahr zu schützen, denn ein angefressenes Korn keimt nicht mehr.

Die Lösung liegt auf der Hand – man braucht ein Silo, in das man die Ernte sicher einlagern kann. Selbst wenn nur ein Teil dort gelagert wird, beispielsweise das Saatgut, oder einfach zum Essen für die zweite Jahreshälfte zwischen den Ernten, sieht die Bilanz insgesamt sehr viel besser aus:

Bei einer 8-maligen portionsweisen Entnahme des Erntegutes könnte man den Verlust schon fast als minimal bezeichnen. Er setzt ja immer erst dann ein, wenn das Erntegut nicht mehr gesichert ist.

Im Moment planen wir mit dem Pastor und dem in Lukumbo gegründeten Landwirtschaftskommittee den Bau eines Silos, mit dessen Hilfe die immensen Verluste verringert werden können.

Grundsätze: 

Jede Familie will ihre eigene Ernte einlagern. Das bedeutet, dass kein Silo gebaut werden wird, worein jeder seine Ernte schüttet, die dann anteilig wieder ausgegeben wird. Das wäre kulturbedingt in Lukumbo nicht umzusetzen.

Ein Lagerhaus muss vor Ratten schützen, vor Käfern schützen luftdichte Säcke, in die das Saatgut gefüllt wird. Kommt kein Sauerstoff in den Sack, ist Leben unmöglich, auch für Käfer.

Das Dorf überlegt sich ein System, wie Mieten erhoben werden können, von dem dann die Wächter und Betreuer des Lagerhauses bezahlt werden können.